ANNA GIORNALISTA

13.10.2016
DIY

Abstrakte Blätter

An diesem Stoff, der mit seinem graphischen Muster etwas an die Siebziger erinnert, konnte ich nicht vorbei. Zwar stehe ich nicht unbedingt auf solche modernen Muster, aber in diesem fand ich die Farbkombination sehr schön. Der Stoff ist auffällig durch die roten Akzente, aber nicht aufdringlich. Und er passt, wie ich finde, in den Herbst: Denn die farbigen, abstrakten Einheiten könnte man als Blätter oder buntes Laub interpretieren.

Es handelt sich um einen etwas festeren Polyester-Satin, den ich bei einem Ausverkauf von Designer-Stoffen im Karstadt ergattert habe. Und für mich stand von Anfang an fest, dass daraus ein Midi-Rock werden sollte. Erst habe ich überlegt, einen etwas verspielteren Schnitt mit Rüschen zu verwenden, aber das wäre dann doch zuviel des Guten gewesen. Deshalb ist es dieser Faltenrock aus der Burda 03/2015 geworden. Den Saum habe ich anders als beim Original gerade und etwas kürzer zugeschnitten, Taschen habe ich an beide Seiten genäht. 

Besonders stolz bin ich auf die Tasche in der linken Seitennaht, denn hier setzt die Tasche auf der Hälfte des Nahtreißverschlusses an, man hat also Tasche und Reißverschluss übereinander. Ich mag es, wenn man beim Nähen ein wenig tüfteln muss.

Den Rock habe ich auf der Tauffeier unserer jüngsten Tochter am ersten Oktoberwochenende getragen. Allerdings war der ganze Tag so eng durchgeplant und es waren so viele Leute da (die Tochter meiner Schwester wurde auch mit getauft), dass wir am Tauftag selber nur Familien- aber keine Modefotos schießen konnten. Ich habe mich deshalb einen Tag später nur für die Bilder noch einmal schnell in das Outfit geschmissen. Man sieht es dem Rock an, denn er hatte schon ein paar Knitterfalten. 

Rock: Selbstgenäht nach Burda Style, Modell 103 aus 03/2015

T-Shirt: C&A, Blazer: Esprit (den habe ich tatsächlich schon seit 2007!!), ein ähnliches Modell gibt es hier

Pumps: Peter Kaiser, sehr ähnlich (und günstiger) sind diese

Dieser Beitrag ist verlinkt bei RUMS