ANNA GIORNALISTA

13.10.2015
Stil

Auf Wanderschaft

Die Skinny-Hose ist wahrscheinlich noch lange nicht vor dem Aussterben bedroht, aber momentan gibt es ja überall in den Läden die eher locker sitzenden Gummizug-Hosen zu kaufen. Und die Modeschauen der letzten Wochen haben gezeigt, dass die im nächsten Jahr noch immer ziemlich trendy sein werden. Mir passt das ja mit dem wachsenden Bauch gerade ganz gut. Ich bin also gewissermaßen dem Trend aufgesprungen und habe mal eine lockere Hose genäht.

Die Modelle aus der aktuellen Burda Easy fand ich ganz ansprechend, mich hat aber gestört, dass sie keine Taschen haben. Deshalb habe ich mich schließlich für einen recht ähnlichen Schnitt, nämlich den aus der Burda Easy Frühjahr/Sommer 2013 entschieden. Der ist zum Knöchel hin etwas schmaler geschnitten und hat auch Taschen. Ansonsten ist der Schnitt total unkompliziert und war schnell genäht. Den Stoff habe ich durch Zufall bei Karstadt entdeckt, es ist eine Art Velourlederimitat, aber von Innen fühlt er sich eher an wie Satin und fällt dadurch auch gut - als wäre die Hose gefüttert. Und dazu war es ein Reststück, das ich für 4€ pro Meter ergattert habe!

Schnitt und Umsetzung in der Burda Easy FS 2013

Den Gummizug habe ich wegen des Bauches etwas lockerer gelassen und die Hose passt momentan ganz gut. Nach der Schwangerschaft kann ich die Gummibänder dann einfach etwas anziehen bzw. kürzen und schätze mal, dass die Hose dann weiterhin passt. In der Taille getragen, mit einer in den Bund gesteckten Bluse, leicht gekrempeltem Saum und hohen Schuhen stelle ich sie mir auch durchaus bürotauglich vor (nur die Seitennähte sollte ich fürs Büro bügeln, das habe ich vor dem Shooting anscheinend vergessen).

Am Wochenende waren wir in der Partnachklamm bei Garmisch-Patenkirchen wandern und haben die tolle Kulisse gleich für die Fotos genutzt. Die Bilder sind an den Ausläufern der Felsschlucht entstanden, also dort, wo das Flussbett schon wieder etwas breiter ist. In der Schlucht selbst wäre es zu eng und zu dunkel gewesen. Trotzdem wollte ich euch die Eindrücke vom Weg nicht vorenthalten und habe ein paar mit hochgeladen.

Die Hose trage ich hier in der Outdoor-Variante und muss sagen, dass sie sich prima für solche Aktivitäten eignet. Sie lässt genug Bewegungsfreiheit und ich habe darin weder geschwitzt noch gefroren. Durch die Wanderschuhe und den recht schmalen Saum wirkt die Hose auf den Bildern etwas lang, aber mit anderen Schuhen relativiert sich das schnell, deshalb werde ich die Länge erstmal nicht verändern. Die Weste habe ich vor ein paar Jahren übrigens auch selbst genäht. Sie war früher mal ein Mantel, den ich nicht mehr mochte und deshalb aufgetrennt habe. Aus den Einzelteilen habe ich dann den Schnitt 123 aus der Burda 09/2009 genäht (der ist leider nicht mehr verlinkbar).