ANNA GIORNALISTA

21.04.2016
DIY

Baby-Kombination (und ein paar ehrliche Worte)

Babykleidung nähen macht ganz besonderen Spaß. Die Nähte sind kurz, die Kleidungsstücke meist ohne Revers, Paspeltaschen, Manschetten oder andere schneidertechnische Schwierigkeiten konzipiert. Und trotzdem gibt es da ein Paradox: Wenn man gerade ein Baby im Haus und entsprechend viele Ideen für schöne Babykleidung hat, dann hat man eigentlich die wenigste Zeit, diese Ideen auch umzusetzen.

Mir geht es jedenfalls gerade so. Die Zeitfenster, die ich zum Nähen (nicht nur von Babykleidung) oder Bloggen habe, sind beschränkt und ich muss sehr darauf achten, meine wenigen freien Minuten zu nutzen, um weiter zu kommen. Auf der anderen Seite macht es mir aber auch großen Spaß. Das Nähen und die Beschäftigung mit Mode sind ein guter Ausgleich zu meinem momentanen Alltag mit den Kindern, den ich nicht immer supermodisch bestreiten kann.

Diese Baby-Kombination, die übrigens mal nicht in den klassischen Babyfarben gehalten ist, habe ich nicht für unser Baby, sondern für meine Nichte genäht. Die ist aber ungefähr genauso alt. Verwendet habe ich zwei Burda-Schnitte, Nr. 129 aus 11/2014 für das Shirt und Nr. 137 aus 05/2015 für die Hose. Ich kann diese Schnitte empfehlen, denn sie sind recht schnell genäht und passen den Babies tatsächlich. Bei der Hose habe ich allerdings die Bundhöhe etwas gekürzt, ungekürzt hätte man diese Hose fast bis zur Brust hochziehen können. Ich glaube, dass das nicht die letzte Kombi dieser Art war und da ich noch einige hübsche Jerseys im Schrank liegen habe, werde ich sicher auch für unsere Tochter solch eine Kombination nähen, dann vielleicht ein oder zwei Größen größer (die Kleinen wachsen soo schnell!). Sehr hübsch für den Sommer finde ich aber auch dieses Mützchen oder diese Latzhose!