ANNA GIORNALISTA

13.01.2016
Stil

Blog- und Nähpläne 2016

Kaum habe ich die Zeit gefunden, mich in Ruhe hinzusetzen und meine Pläne aufzuschreiben, ist auch schon fast wieder Mitte Januar. Trotzdem finde ich, man kann noch ein frohes neues Jahr wünschen. Und einen Kalender kaufen – sind die nicht jetzt sogar reduziert?

2016 wird für mich, soweit ich das bislang absehen kann, ziemlich voll und turbulent werden. Aber ich freue mich darauf! In vier bis fünf Wochen wird unsere dritte Tochter geboren – das ist für mich persönlich das größte und wichtigste Event dieses Jahres! Damit kommt ein ganzer Haufen Freude, aber auch ein Haufen Arbeit auf mich zu. Nach zwei Kindern kann ich das schon so einigermaßen abschätzen...

Trotzdem habe ich mir vorgenommen, in diesem Jahr auch meinen Blog neu zu beleben. Ich habe hier schon so lange eher sporadisch gebloggt und einiges ausprobiert, dem Bloggen aber nie genügend Zeit eingeräumt. In den nächsten Wochen soll sich das ändern und ich möchte diese Plattform etwas professionalisieren, neue Kategorien und Features einführen, das Design und sogar den Namen ändern. Es wird also – seid gespannt! - ein Relaunch der Seite geben! Die kommende Zeit möchte ich dann etwas intensiver zum Bloggen und Nähen nutzen. Aber weil Elternzeit mit drei Kindern kein Urlaub mit Unterbrechungen ist (so habe ich es beim ersten Kind manchmal empfunden), sondern mindestens ein 40-Stunden-Job, bin ich gerade dabei, mir zusätzlich zeitliche Freiräume zu organisieren.

Auch unter modischen Gesichtspunkten wird es hier demnächst etwas höher hergehen. Ich werde versuchen, noch etwas mehr auf die internationale Modeszene zu schauen, auch mal den ein oder anderen Kommentar dazu zu schreiben, und meine Inspirationen in meinen genähten Kreationen widerzuspiegeln. Mein Ziel beim Nähen war es ja eigentlich schon immer, den modischen Zeitgeist zu treffen und mit meinem eigenen Stil zu verknüpfen.

Damit diesen schönen Worten gleich auch Taten folgen, habe ich mir für das kommende Jahr, gewissermaßen als kleinen Leitfaden durch die Saisons und als persönliche Motivationshilfe, fünf Stücke - auf Neudeutsch „Key-Pieces“ - herausgesucht, die ich unbedingt nähen möchte. Es sind Stücke, die ich zum Teil schon länger nähen möchte und die modisch auch im kommenden Jahr noch eine wichtige Rolle spielen werden:

1. Ein pinker Regenmantel

Mit Kindern bin ich viel draußen unterwegs und habe oft keine Hand frei, um einen Schirm zu tragen. Deshalb kann ich einen Regenmantel echt (!) gut gebrauchen. Aber wenn schon Regenmantel, dann wenigstens stilvoll. Der Schnitt soll wie auf den verlinkten Bildern ein wenig oversized sein, aber da gibt es ja bei Burda momentan ziemlich viel Auswahl. Und pink ist nicht nur ein Farbtupfer im grauen Regenwetter, sondern sieht auch super zu schlichten Basics aus. Den Mantel auf Bild zwei gibt es übrigens noch hier zu kaufen.

2. Ein ausgestellter Midi-Rock

Mit Midi-Röcken konnte ich mich bislang nicht so recht anfreunden, weil ich finde, sie machen eine etwas tantige Figur. Jetzt habe ich aber neulich bei Karstadt diesen großgemusterten Satin gekauft (oben im Bild links) und ich finde, er er ist für einen Midi-Rock wie geschaffen. Bei Vogue Patterns gibt neuerdings auch noch so einen tollen Schnitt, aber ich muss mal sehen, ob er tatsächlich zum Stoff passt.

3. Ein Top mit Volants

Bezaubernd ist das Top von Odeeh aus der Sommerkollektion, ebenfalls oben im Bild, das online noch nirgends erhältlich ist. Ein passendes Schnittmuster habe ich noch nicht gefunden. Ich hätte aber große Lust, eines zu konstruieren. Das möchte ich sowieso in diesem Jahr mal ausprobieren.

4. Eine helle Bikerjacke

Ok, das verlinkte Modell ist jetzt schon wieder rosa, aber das muss nicht unbedingt sein. Ich habe noch einen schönen cremefarbenen Piqué und einen fliederfarbenen Denim, die könnten für so eine Frühlings-Bikerjacke ebenfalls herhalten. 

5. Eine Lederimitat-Leggings

Diesen Leggings-Schnitt von Burda möchte ich schon lange ausprobieren, viele Leserinnen habe in der Burda-Community auch von einer guten Passform berichtet (erst muss ich natürlich warten, bis der Babybauch weg ist..). Etwas kleidsamer stelle ich mir die Leggings statt aus Jersey aus einem elastischen Lederimitat vor. Ein Basic-Teil, das man zu vielem kombinieren kann.

Die Projekte habe ich so ausgewählt, dass sie fast alle für das Frühjahr oder den Sommer geeignet sind. In der nächsten Zeit rund um die Geburt werde ich wohl eher warme und gemütliche Kleidungsstücke tragen. Zwei schöne Jerseyteile habe ich in den letzten Tagen genäht und werde sie im nächsten Blogpost zeigen!