ANNA GIORNALISTA

19.05.2016
DIY

Eine Hemdbluse nähen

Die hellblaue Bluse aus dem letzten Post war die erste richtige Hemdbluse, die ich genäht habe. Und ich muss sagen, die Anleitung im Nähmagazin fand ich mit meinem Kenntnisstand nicht sehr verständlich. In diesem Post habe ich deshalb aufgeschrieben, welche Anleitungen mir geholfen haben und worauf man beim Nähen einer Hemdbluse besonders achten muss. Außerdem erkläre ich, wie ich die überlangen Ärmel zugeschnitten habe.

1. Änderungen am Schnitt

Zuerst habe ich die Schnittteile abkopiert und ausgeschnitten. Weil ich sehr große Manschetten und insgesamt überlange Ärmel wollte, habe ich Änderungen an den Schnittteilen eingefügt. Wer die Hemdbluse ohne Änderungen nähen will, kann einfach bei Nr. 2 weiterlesen.

Zuerst habe ich die Manschetten verlängert. Ich wusste nicht genau, wie lang sie sein müssen, damit es oversized, aber nicht komisch aussieht, daher habe ich mich an diesem Tunikamodell orientiert und die Manschettenlänge übernommen, es waren inklusive Nahtzugabe 47 cm. Anschließend habe ich den Ärmel gekürzt. Dabei habe ich mich auch an der Tunika orientiert. Allerdings wollte ich die Manschetten ja nicht ausschließlich hochgeklappt tragen, wie es bei der Tunika vorgesehen ist, sondern auch offen. Ich habe also relativ viel weggenommen, etwa 8 cm. Die Länge habe ich nicht unten weggekürzt, sondern an verschiedenen Stellen innerhalb des Armes, wie es im Bild angedeutet ist.

Als letztes habe ich den Ärmel nach unten hin etwas schmaler gemacht, weil ich die Falten am unteren Ärmel weglassen wollte. Ich habe am Ärmel an jeder Seite 2,5 cm weggenommen. Weil der Ärmel dann aber immer noch breiter war als die Manschetten habe ich die Manschetten um die fehlenden Zentimeter verbreitert.

2. Die Passe nähen

Der erste Arbeitsschritt beim Nähen einer Hemdbluse ist das Legen und Heften der Rückenfalte. Dann kann man mit dem Nähen der Passe beginnen. Die Passe wird zweimal zugeschnitten. Die beiden Teile werden an die rechte und die linke Seite des Vorderteils gesteckt und dann mit einer Naht fixiert.

Anschließend habe ich beide Passeteile nach oben gebügelt und abgesteppt. Ich habe dann die Passeteile nicht, wie es in der Anleitung stand, zusammengefasst an die vorderen Vorderteile genäht, sondern nur die äußere Passe. Dann habe ich bei der inneren Passe die Nahtzugabe umgebügelt und sie mit einer Steppnaht über der ersten Passenaht angenäht. So hat man auf beiden Seiten schöne saubere Nähte. Auf die gleiche Art und Weise werden später auch die Knopfleiste, der Kragen und die Manschetten an die Bluse genäht.

3. Die Knopflochleiste

Die Anleitung zur verdeckten Knopfllochleiste aus dem Heft habe ich nicht verstanden. Daher habe ich mir dieses Video zur Hilfe genommen. Weil ich das an manchen Stellen aber auch nicht ganz einleuchtend fand, habe ich mir nochmal meine gekaufte Hemdbluse genauer angesehen und es dann einfach so gemacht, wie ich es dort gesehen habe. Das heißt, ich habe die Leiste (also das originale Schnitteil vom Schnittbogen) im Stoffbruch zugeschnitten und an die vordere rechte Kante der Bluse genäht. Anschließend habe ich die Knopflöcher eingenäht. Dann wird die Leiste, die jetzt doppelt so breit ist, wie sie sein sollte, zur Hälfte gebügelt und durch eine Naht am Saum, durch das Annähen des Kragensteges und durch das Nähen von drei kleinen Riegeln zwischen den Knopflöchern (wie im Video empfohlen) fixiert. Ich habe die Leiste nicht mit Vlieseline verstärkt, sie war auch so dick genug. Für die Knopfleiste, die an die vordere linke Seite der Bluse kommt, braucht man dann nur das einfache Schnittteil (nicht im Stoffbruch) plus Nahtzugabe.

4. Der Kragen

Für die Verarbeitung des Kragens habe ich mir auch Hilfe aus dem Internet geholt. Eine sehr genaue Anleitung für den perfekten Kragen gibt es im Bernina Blog. Wichtig ist vor allem, dass man den Kragen gekrümmt hält bzw. schon beim Nähen etwas biegt, und zwar so, wie er später auch liegen soll. Außerdem ist es wichtig, den Steg sehr genau zuzuschneiden und am besten vorher anzuheften, denn jede Ungenauigkeit wird später sichtbar. Gerade den Steg sieht man ja beim Tragen sowohl von innen als auch von außen an der Hemdbluse.

5. Der Armschlitz

Beim Arbeiten des Armschlitzes habe ich erst nicht verstanden, dass man zwei zusätzliche Stoffteile braucht. Einmal den Einfassstreifen (wird zuerst angenäht) und dann die Blende. Sehr hilfreich fand ich beim Nähen diese Burda-Anleitung.

6. Die Manschetten

Nach dem komplizierten Armschlitz sind die Manschetten relativ einfach zu nähen: Die rechteckigen Stoffteile werden zur Hälfte gefaltet, rechts auf rechts zusammen genäht, dann gewendet, gebügelt und an den Ärmel genäht.

Das waren dann auch schon alle größeren Hürden, auf die man beim Nähen einer Hemdbluse treffen kann. Fandet ihr diese Tipps und Links hilfreich?